Start

LBV mit neuem Konzept auf der neuen BraLa

Pressemeldung

Neuer Termin, neue Inhalte und neue Schwerpunkte: Der LBV Brandenburg möchte auf der 29. BraLa mehr Fachbesucher und insbesondere junges Publikum  erreichen.

Teltow, 07.05.2019. Wenn am 9. Mai die Brandenburger Landwirtschaftsausstellung im havelländischen Paaren ihre Pforten öffnet, präsentiert sich der Landesbauernverband Brandenburg e.V. mit einem überarbeiteten Standkonzept. Mit dabei ist der Brandenburger Landfrauenverband, verschiedene Kreisbauernverbände, Umweltprojekte sowie das Forum moderne Landwirtschaft.

Weiterlesen...

 

Besuchen Sie die neue BraLa

 

 

Besuchen Sie die neue

Brandenbuger Landwirtschaftsausstellung

vom 09. - 12. Mai 2019

 

Ökoanbaufläche mit positiver Entwicklung - regionale Verarbeitung und Vermarktung muss nachlegen

(Teltow den 03.05.2019) Die Fläche im ökologischen Landbau in Brandenburg wächst kontinuierlich und liegt inzwischen bei über 160.000 ha, das entspricht 12 % der Landwirtschaftlichen Nutzfläche. Diese Flächenzunahme wird jedoch von den Marktexperten des Landesbauernverbandes durchaus auch kritisch gesehen, da regionale Verarbeitungs- und Absatzmöglichkeiten nicht mitwachsen.

Der Ökomarkt hat sich in einigen Bereichen aus der Nische herausentwickelt, jetzt geht es darum regionale Wertschöpfungsketten entsprechend anzupassen oder neue Absatzmöglichkeiten zu schaffen, um die Stabilität des Marktes nicht zu gefährden. 

Weiterlesen...

 

Bundesumweltministerin Schulze muss handeln

Pressemitteilung

Zum Tag des Wolfes: Weidetierhaltung in Brandenburg wolfsbdingt gef ä hrdet .  
Teltow, 29.04.2019. Morgen ist Tag des Wolfes, ausgerufen vom Naturschutzbund Deutschland, um der Freude über die Rückkehr des damals in seiner Art

Weiterlesen...

 

Volksinitiative der Verbände des ländlichen Raums offiziell gestartet:

„Mehr als nur ein Summen“ sichert die Zukunft der brandenburgischen Kulturlandschaft! Kucznik: „Es reicht! Bürokratie, Beschränkungen und Verbote nehmen immer mehr zu, ohne das jemals mit denen gesprochen wird, die es auszubaden haben. Wir werben jetzt um Unterschriften für einen dialogorientierten Weg!“   Potsdam - Mit den ersten Unterschriften ist heute offiziell die Volksinitiative der Verbände des ländlichen Raums gestartet. Neben Knut Kucznik, Vorsitzender des Schaftzuchtverbands Berlin/Brandenburg, Dr. Dirk-Henner Wellershoff, Präsident des Landesjagdverbands Brandenburg hat auch Henrik Wendorff, Präsident des Bauernverbands Brandenburg, unterzeichnet. Die Volksinitiative „Mehr als nur ein Summen - Insekten schützen, Kulturlandschaft bewahren!“ www.initiativebienensummen.de verfolgt das Ziel, den Forderungen der Verbände des ländlichen Raums durch eine breite Unterstützung der Bevölkerung Nachdruck zu verleihen. So fordert die Initiative unter anderem einen Kulturlandschaftsbeirat, die Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln, einen Vertragsnaturschutz im Dialog und eine Koordinierungsstelle für Insektenforschung. Die Initiative steht für die Unterstützung der Brandenburgischen Weidetierhaltung durch eine wertschätzende finanzielle Förderung, denn so werden extensive Weideflächen auf Grün- und Ackerland gesichert und die Arten- und Insektenvielfalt bewahrt. „Unsere Forderungen gewährleisten einen effizienten und wirksamen Schutz der Insekten und brandenburgischen Kulturlandschaft,“ sagt Henrik Wendorff, Sprecher der Volksinitiative und Präsident des Landesbauernverbands Brandenburg. „Bürokratie, Beschränkungen und Verbote nehmen immer mehr zu, ohne das jemals mit denen gesprochen wird, die es auszubaden haben. Es reicht,“ sagt der Unterstützer der Initiative Knut Kucznik, Vorsitzender des Schafzuchtverbands Berlin/Brandenburg. „Es ist Zeit, mit Unterstützung der Brandenburgerinnen und Brandenburger aktiv die Zukunft unseres Landes für die kommenden Generationen zu gestalten.“ Es gibt keine einfachen Zusammenhänge oder Verantwortlichkeiten mehr. Deshalb ist der Dialog wichtig, um gemeinsam Lösungen für den Erhalt tausender Arbeitsplätze im ländlichen Raum zu streiten. Dies gelte vor allem für ein Flächenland wie Brandenburg, das im Wesentlichen ländlich geprägt sei, sagt Wendorff. Die Initiative hat unter der Adresse www.InitiativeBienenSummen.de seit heute einen eigenen Internetauftritt. Dort können sich alle Bürgerinnen und Bürger genau über die Ziele und Forderungen informieren. Auf der Seite können potenzielle Unterstützer auch das Unterschriftenformular herunterladen. Bis heute sind der Initiative 19 Verbände beigetreten, die die Ziele und Forderungen die Volksinitiative unterstützen und fördern.

Zu den Inhalten und zum Mitmachen   www.initiativebienensummen.de